Onkologie - spezialisierte Tumortherapie

Peritonealkarzinose - Bauchfellkarzinose - Bauchfellkrebs
chirurgische Onkologie - regionale Chemotherapie - Peritonektomie

Behandlungsergebnisse nach Therapie

32 jährige Patientin erkrankt an einem peritoneal metastasierten Ovarial - Karzinom - Rezidiv

präoperative Situation :

32 Jahre alte Patientin erkrankt mit an einem peritoneal metastasierten Ovarial - Karzinom - Rezidiv. Zustand nach mehreren systemischen Chemotherapien und Anlage eine palliativen Colon transversum - Anus präter. Aufgrund der flächenhaften Infiltration von ventraler Bauchwand und Dünndarmschlingen mit Ausbildung eines Konglomerattumors Ausbildung eines hohen Dünndarm - Verschluß. Nach Stellungnahme zweier namhafter Großkliniken Situation als inoperabel eingestuft.

1 050106 11 050106 2

postoperative Situation :

nach operativer Intervention mit Resektion des infiltrierten Anus präter, Anteilen der Bauchwand und verschiedener Anteile des Dünndarm Ileussymptomatik beseitigt. Dabei war es möglich, etwa 90 % der gesamten Tumormasse im Sinne eines suboptimalen Debulking zu resezieren. Der transient angelegte Dünndarm - AP konnte später wieder zurückverlegt werden.

1 280206 31 280206 1

1 280206 21 280206 4

53 jähriger Patient

peritoneal1peritoneal2

peritoneal3peritoneal4

70 jähriger Patient

peritoneal5 peritoneal6

peritoneal7peritoneal8

peritoneal9peritoneal10

Komplikationen

Morbidität und Mortalität

Zwischen April 2002 und Juli 2004 wurden 80 Patienten mit Peritonealkarzinose verschiedener Primärtumore einem solchen multimodalen Behandlungskonzept unterzogen. Dabei erfolgte in 13 Fällen eine Zweitresektion nach erneuter rein peritonealer Progression. Colorektale Karzinome (30), das Ovarialkarzinom (17), Sarkome (15) sowie das Magencarcinom (7) stellten die häufigsten Primärtumore dar. Die mittlere Operationszeit lag bei 7 Stunden. Eine makroskopisch komplette Zytoreduktion konnte in 80,3% der Fälle erzielt werden. Die hypertherme Peritonealperfusion erfolgte zumeist mit Mitomycin bei einer mittleren intraabdominellen Temperatur von 41,5° C über 45 min.

Weiterlesen

Colon Karzinom

In dem oben angegebenen Zeitraum wurden bisher insgesamt 34 Patienten mit einem peritoneal metastasierten colorektalen Karzinom dieser speziellen Therapie unterzogen. Dabei konnte in 20 Fällen eine komplette Resektion aller sichtbaren Tumorformationen erreicht werden. Während die mediane Überlebenszeit bei den R0-resezierten Patienten nach 16 Monaten noch nicht erreicht wurde (1-Jahresüberlebenszeit 68 %), lag die mediane Überlebenszeit des Patientenklientels, bei dem nur eine R2-Resektion ausgeführt werden konnte bei 237 Tagen.

Weiterlesen

Peritoneale Sarkomatose

Erfreulich positiv stellt sich bisher die Entwicklung der Patienten mit peritoneal metastasiertem Sarkom dar. Auch wenn die Differenzierung der einzelnen Tumorarten sehr unterschiedlich ist, (Liposarkom, Leiomyosarkom, sarkomatöse Form des Müller´schen Mischtumors) erscheint es doch möglich, dieses Patientenklientel als eine Gruppe anzusehen. Bisher wurden insgesamt 17 Patienten einem solchen Behandlungskonzept unterzogen. Hier liegt die 1-Jahresüberlebensrate bei 82 % , während der Median der Überlebenszeit noch nicht erreicht ist.

Weiterlesen

Magen Karzinom

Obwohl die Inzidenz des Magencarcinoms - insbesondere in den Industrienationen - rückläufig ist, stellt es weltweit mit einer jährlichen Sterberate von etwa 750.000 Menschen die zweithäufigste karzinombedingte Todesursache dar, lediglich übertroffen vom Bronchialkarzinom. Der weltweite Rückgang ist besonders durch die Abnahme distaler Adenokarzinome hervorgerufen, wohingegen Karzinome des gastroösophagealen Überganges v. a. in den Industrieländern eine zunehmende Inzidenz aufweisen.

Weiterlesen

Peritoneal metastasiertes Ovarialcarcinom

Behandlungsergebnisse

In der Zeit vom 1.4.2002 bis zum 31.5.2006 wurden 70 Patientinnen mit einem peritonealen Rezidiv eines Ovarialkarzinoms mittels des oben beschriebenen, multimodalen Therapiekonzepts behandelt. Dabei wurde in 2 Fällen eine Zwei-Schritt-Strategie ausgeführt, um das Ziel einer vollständigen Entfernung der peritonealen Formationen erreichen zu können bei akzeptabler Operationsbelastung. In 6 Fällen trat nach vollständiger Resektion im weiteren Verlauf ein erneutes peritoneales Rezidiv auf, das duch Re-Operations entfernt werden konnte. Daraus ergibt sich die Zahl von 78 Operationen bei 70 Patientinnen. Das mittlere Alter der Patientinnen betrug 56.7 Jahre (Range 25 - 81 Jahre). Der Karnofsky - Index lag im Mittel bei 83 (Range 60 - 100). Das mittlere Intervall seit Erst-Diagnose der Grunderkrankung betrug 33 Monate. Alle Patientinnen waren mittels zumindest einer Chemotherapie vorbehandelt, wobei die Anzahl der zuvor verwendeten Chemotherapie - Protokolle von 1 bis 8 reichte (mittl. 2.5). Eine Platin - Resistenz (Progression in weniger als 6 Monaten) bestand in 22 Fällen, eine Resistenz gegenüber Taxanen in 18 Fällen.

Weiterlesen

Sollten Sie Fragen zu Inhalten dieser Webseite haben oder als Betroffener weitere Informationen benötigen, können Sie gerne mit uns in Kontakt treten. Zur korrekten, unentgeltlichen Beantwortung Ihrer Anfragen werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt.
Für die Übermittlung Ihrer Anfrage steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung

Dr. med. Herwart Müller

Chefarzt der Abteilung für Allgemeinchirurgie in Wertheim
Rotkreuzklinik Wertheim
E-Mail: Herwart.Mueller@swmbrk.de
Sekretariat: Frau Anneliese Holzhäuser, Frau Birgit Rauer
E-Mail: anneliese.holzhaeuser@swmbrk.de
birgit.rauer@swmbrk.de
Telefon: 09342/303-5002
Fax:         09342/303-5001
Empfang: 09342/303-0
Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH, Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim

Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH

Abteilung für Allgemeinchirurgie
Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim / Bayern
Telefon:
+49 9342 / 303-5002

Sprechstunde

Zur Vorstellung in der Sprechstunde werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt